Infos

Neueste Beiträge

Ticker

9. Feb. 2012

Als ich klein war, also in den 60ern, 70ern des vorigen Jahrhunderts, gehörte LEGO in jedes Kinderzimmer – egal ob Junge oder Mädchen. Einfache, bunte Bausteine, mit denen man alles bauen konnte, die Fantasie war völlig frei, bei mir wurden meistens Häuser daraus, meist ohne Bauplan, learning by doing. Männeken hatte ich kein einziges, wozu auch, dafür hatte ich Puppen. Auch Barbies. Und Plüschtiere. Aber auch Fischertechnik und Spielzeugautos, und ich habe den Nachbarsjungen besucht, um zusammen mit ihm, seinem Bruder und seinen Freunden mit seiner elektrischen Eisenbahn zu spielen. Auch das war normal. Damals.

Man sollte ja meinen, dass das heute genauso sei oder gar besser. Statt dessen geht LEGO den Weg in die Vergangenheit und spaltet die LEGO-Welt auf in Männlein und Weiblein, mit Rollenmustern von vorgestern. LEGO Friends? Wer braucht bitte noch eine Barbie-Welt? Ist DAS die Stärke von LEGO?

Anita Sarkeesian von feministfrequency.com beleuchtet in zwei Videos (nach dem Klick) die schöne neue LEGO-Gender-Welt:

klick mich:

Lest dazu auch ihre Beiträge LEGO & Gender Part 1: LEGO Friends und LEGO & Gender Part 2: The Boys Club.

Via Still searching for just where Lego made the wrong turn (Marketing, Media and Childhood)

Olivia, limone.de

1 Kommentar »

  1. Olivia schreibt:

    Man kann aber auch was anderes aus dem rosa Zeugs machen:

    http://www.flickr.com/photos/nabii/6812390569/

    Ultra-Violet

    11. Feb. 2012 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Ads


geekchick stats

Neueste Kommentare

Schlagwörter